Diese Seite drucken

Grundlagen der Geflügelfütterung


Die verschiedenen Geflügelarten werden vom Menschen seit sehr langer Zeit als Haustiere gehalten. Zu Beginn waren dies zumeist Wildrassen, die in der Umgebung der Siedlungen lebten und in der Futtersuche sich selbst überlassen waren. In der weiteren Entwicklung hat dann der Mensch zunehmend dem Geflügel das Futter vorgelegt und die verschiedenen Rassen durch Züchtung spezialisiert.

Die Ernährung des Geflügels basierte jedoch noch sehr lange auf dem jahreszeitlich schwankenden Angebot an Ernteerzeugnissen, vor allem an Körnern und Samen. Dadurch kam es immer zu stark unterschiedlichen Leistungen der Tiere. Erst mit der wissenschaftlichen Erarbeitung der tatsächlichen Nährstoffbedürfnisse des Geflügels auf Basis von Eiweiß, Energie, Mineralstoffen und Vitaminen konnte eine über das Jahr gleichmäßige Fütterung und Leistung erreicht werden.

Die Meinung, dass eine Fütterung auf Basis von Getreidekörnern eine artgerechte Fütterung des Geflügels sei, ist bei Geflügelhaltern weit verbreitet.

Aber Achtung:

Mit dieser Art und Weise der Futtervorlage wird keine ausgewogene, dem Bedarf der Tiere angepasste Nährstoffversorgung erreicht, insbesondere die Protein- und Calciumversorgung des Geflügels ist unzureichend, wie die nachfolgenden Tabellen zeigen:


Nährstoffgehalte Getreide

Getreideart Umsetzbare Energie MJ/kg % Protein % Calcium
Mais 13,60 9,30 0,04
Weizen 12,70 12,10 0,05
Gerste 11,40 11,00 0,06
Hafer 10,80 10,20 0,10

(Duplikat) Hahn&Henne   Interner Link zum Bild in Originalgröße   


Nährstoffbedarf Geflügel

Wachstumsphase bzw. Tierart Umsetzbare Energie MJ/kg % Protein % Calcium
Aufzucht 11,40 18,00 1,00
Reifephase 11,40 15,00 0,90
Legephase 11,00 16,50 3,50
Masthähnchen 12,60 21,00 0,90
Putenküken 11,60 29,00 1,10
Entenküken 11,00 21,00 1,20
Gänseküken 11,00 21,00 1,20


Eine tiergerechte, allen Rassen und Zuchtrichtungen gerechte Ernährung des Geflügels basiert auf dem wissenschaftlich erforschten Nährstoffbedarf und dessen Deckung durch hochwertige Allein- und Ergänzungsfutter.


Hier finden Sie Informationen zu den Futtermitteln der Marken deuka und Club.



  • Folgende Nährstoffgruppen sind zu unterscheiden:

  • Der Energiegehalt des Geflügelfutters ist die wichtigste Kenngröße zum Nährstoffgehalt. Geflügel reguliert durch körpereigene Regelmechanismen die Futteraufnahme vorrangig nach dem Energiebedarf. So führen energiearme Rationen zu erhöhter Futteraufnahme. Energiereichere Mischungen bewirken eine reduzierte Futteraufnahme, aber eine erhöhte Nährstoffaufnahme und besseres Wachstum.


  • Der Proteingehalt des Futters (Eiweißgehalt) kennzeichnet den Gehalt des Futters an lebensnotwendigen Bestandteilen für das Wachstum des Geflügels. Er setzt sich zusammen aus den Eiweißbausteinen, den Aminosäuren. Sie sind lebensnotwendige Futterinhaltsstoffe für den Aufbau der Körpersubstanz. Die schwefelhaltigen Aminosäuren {Methionin}und Cystein haben beim Geflügel eine herausragende Bedeutung. Sie sind u.a. wichtig für eine gute Ausbildung des Federkleides.

  • Die Mineralstoffe Calcium und Phosphor sind lebensnotwendige Bausteine für ein gesundes Knochenwachstum. Sie müssen in einem genau festgelegten Verhältnis zueinander Bestandteil der Nahrung sein. Bei Legegeflügel ist Calcium von hoher Bedeutung für eine gute Eischalenbildung. Der Natriumgehalt (Salzgehalt) des Futters ist wichtig für die körpereigenen Regelmechanismen des Geflügels, er muß exakt eingehalten werden. Geflügel reagiert sowohl auf Unter- wie Übergehalte an Natrium sehr empfindlich.

  • Der Vitamingehalt schließlich bestimmt die inneren Regelmechanismen des Tieres. Vitamine sorgen für ein gesundes Wachstum und insbesondere für einen stabilen Gesundheitszustand. Die in den Rohstoffen wie z.B. Getreide oder Sojaschrot enthaltenen natürlich vorkommenden Vitamine werden durch hochwertige Vitaminpräparate ergänzt und sichern einen gleichbleibend konstanten Gehalt in jeder Futterration. Neben den Vitaminen des gesamten B-Komplexes und den fettlöslichen Vitaminen kennzeichnen vorrangig die Vitamine A, D3 und E den ernährungsphysiologischen Wert des Futters:


Vitamin A

Fördert das Wachstum, die Sehkraft und ist wichtig im Fortpflanzungsgeschehen. Es unterstützt die Bildung einer körpereigenen Immunität.

Vitamin D3

Lebensnotwendiges Vitamin für die Knochenbildung. Bei D3-Mangel entsteht Rachitis (Knochenweiche).

Vitamin E 

Wichtiges Vitamin im Fruchtbarkeitsgeschehen. Es ist lebensnotwendig für eine normale Funktion der Nerven und Muskeln und hat große Bedeutung für die Aufrechterhaltung
einer guten Krankheitsresistenz und Immunität.

Im Wachstums- und Leistungsgeschehen des Geflügels nimmt die Fütterung die wichtigste Position ein. Geflügel mit hoher Zucht- und Leistungsveranlagung duldet keine Fütterungsdefizite (Nährstoffuntergehalte). Nur eine ausgewogene Ernährung auf Basis hochwertiger Rohstoffe garantiert gesundes Wachstum und stabile Gesundheit. Diese Grundvoraussetzungen sind sowohl bei der Alleinfütterung als auch bei der Ergänzungsfütterung immer zu berücksichtigen.