News aktuell
Produkte aktuell
Termine
25. - 28.04.2019

agra

Diese Seite drucken

Rohstofflexikon

Rohstoffe - was versteht man darunter? Welche Rohstoffe werden für die Ernährung der Tiere eingesetzt? Im Rohstofflexikon finden Sie diese und viele weitere Antworten.

Die Begriffe sind verständlich erklärt und alphabetisch geordnet.

         I       O   Q     U    X  Y  


toplink

B

Bierhefe

Nebenprodukt der Bierbrauerei.

Nach Abschluss des Maischprozesses wird in Filterpressen die sog. süsse Würze von den wasserunlöslichen Bestandteilen, den Biertrebern, abgetrennt. Die Würze wird nun mit Hopfen versetzt und gekocht. Nach Abkühlung werden der Würze Zuchthefen der Gattung Saccharomyces (S. cerevisiae; S. carisbergiensis) zugegeben. Die Hefe vermehrt sich bei der einsetzenden alkoholischen Gärung sehr stark. Sie wird nach Abschluss der Gärung abgetrennt. Es schließt sich noch ein Trocknungsprozess (Walzentrockner; gelegentlich auch Sprüh-Trocknungsverfahren) an. Die getrocknete Bierhefe steht dann für die Fütterung zur Verfügung.

Bierhefe zeichnet sich durch einen mit ca. 45 % hohen Rohproteingehalt aus. Daneben ist ihr Gehalt an u.a. B-Vitaminen und Mineral- sowie Spurenelementen bemerkenswert. Die Proteinverdaulichkeit ist hoch. Die Zellwände spezieller Bierhefestämme enthalten hohe Gehalte spezifischer Oligosaccharide, die prebiotische Wirkung haben und von wenigen Spezialunternehmen weltweit gezielt gewonnen werden.

Bierhefe
InhaltsstoffeGehalt
(je kg Original-
substanz)
Trockenmasse, g/kg900,00
Rohprotein, g/kg469,00
Lysin, g/kg30,50
Methionin, g/kg6,60
Methionin
+Cystin, g/kg
13,10
Threonin, g/kg22,50
Tryptophan, g/kg6,10
UDP, %
vom Rohprotein
k.A.
nXP, g/kgk.A.
RNB, g/kgk.A.
Rohfaser, g/kg23,00
Rohfett, g/kg14,00
Zucker, g/kg12,00
Stärke, g/kg0,00
Stärkebe-
ständigkeit, %
0,00
beständige Stärke
(bXS), g/kg
0,00
NDForg, g/kgk.A.
ADForg, g/kgk.A.
NFC, g/kgk.A.
Strukturwert
(SW), /kg
k.A.
Rohasche, g/kg53,00
ME, MJ/kg
(Schwein)
12,51
ME, MJ/kg
(Geflügel)
k.A.
ME, MJ/kg
(Rind)
k.A.
NEL, MJ/kgk.A.
Calcium, g/kg2,60
Phosphor, g/kg14,80
verdaulicher
Phosphor, g/kg
(Schwein)
7,40
Natrium, g/kg1,32

Quellen: DLG-Futterwerttabellen für Schweine; DLG-Futterwerttabellen für Wiederkäuer; Rechenmeister 2000 (Landwirtschaftskammer Westfalen-Lippe); CVB Veevoedertabel; DLG-Information 2/2001 Struktur- und Kohlenhydratversorgung der Milchkuh



Biertreber

Nebenprodukt der Bierbrauerei. Braugerste bzw. –weizen wird in der Mälzerei gereinigt und durch Einweichen in Wasser und geeignete Lagerungsbedingungen zum Auskeimen gebracht. Das Keimwürzelchen (beim Weizen auch die Blattkeime) durchbricht die Fruchtschale und ist nach 7 bis 9 Tagen etwa anderthalb mal so lang wie das Korn. Das sogenannte Grünmalz wird nun auf Darren getrocknet und mehr oder weniger stark geröstet. Es entsteht das Darrmalz, von dem in einer Malzputzmaschine die Keimlinge (die sogenannten Malzkeime) abgetrennt werden. Das zerkleinerte Darrmalz wird in Maischpfannen mit warmem Wasser angesetzt und so die Stärke unter dem Einfluß der Amylasen (stärkespaltende Enzyme) fast vollständig in Maltose und wasserlösliche Dextrine umgewandelt. Nach Abschluß des Maischprozesses trennt man in Filterpressen die entstandene süße Würze von den wasserunlöslichen Rückständen, den Bietrebern, ab. Diese Biertreber werden dann in einem anschließenden Prozeß getrocknet. Biertreber zeichnen sich durch hohe Gehalte an Rohfaser (ca. 15 %), Rohprotein (ca. 27 %) und verschiedenen Nicht-Stärke-Polysacchariden wie z.B. Hemicellulosen aus. In der Tierernährung werden Biertreber aufgrund ihres Nährstoffgehaltes vor allem in Futtersorten für Wiederkäuer (Kühe, Rinder) verwendet. Die gezielte Verwendung erfordert aber eine genaue Analyse der Nährstoffgehalte, da diese je nach Herkunft der Biertreber Schwankungen unterworfen sind.

Biertreber
Inhaltsstoffe Gehalt
(je kg Original-
substanz)
Trockenmasse, g/kg 900,00
Rohprotein, g/kg 233,00
Lysin, g/kg 7,90
Methionin, g/kg 4,30
Methionin
+Cystin, g/kg
9,10
Threonin, g/kg 8,20
Tryptophan, g/kg 2,80
UDP, %
vom Rohprotein
35,00
nXP, g/kg 174,75
RNB, g/kg 9,30
Rohfaser, g/kg 153,00
Rohfett, g/kg 77,00
Zucker, g/kg 11,00
Stärke, g/kg 38,00
Stärkebe-
ständigkeit, %
10,00
beständige Stärke
(bXS), g/kg
3,80
NDForg, g/kg 513,00
ADForg, g/kg 229,50
NFC, g/kg 22,50
Strukturwert
(SW), /kg
0,77
Rohasche, g/kg 43,20
ME, MJ/kg
(Schwein)
8,50
ME, MJ/kg
(Geflügel)
k.A.
ME, MJ/kg
(Rind)
9,51
NEL, MJ/kg 5,49
Calcium, g/kg 3,10
Phosphor, g/kg 5,50
verdaulicher
Phosphor, g/kg
(Schwein)
1,93
Natrium, g/kg 0,30

Quellen: DLG-Futterwerttabellen für Schweine; DLG-Futterwerttabellen für Wiederkäuer; Rechenmeister 2000 (Landwirtschaftskammer Westfalen-Lippe); CVB Veevoedertabel; DLG-Information 2/2001 Struktur- und Kohlenhydratversorgung der Milchkuh