News aktuell
Produkte aktuell
Termine
25. - 28.04.2019

agra

Diese Seite drucken

Rohstofflexikon

Rohstoffe - was versteht man darunter? Welche Rohstoffe werden für die Ernährung der Tiere eingesetzt? Im Rohstofflexikon finden Sie diese und viele weitere Antworten.

Die Begriffe sind verständlich erklärt und alphabetisch geordnet.

         I       O   Q     U    X  Y  


toplink

E

Einzelfuttermittel

Unter Einzelfuttermittel versteht man die einzelnen Rohstoffe, die in richtiger Mischung und in Verbindung mit lebensnotwendigen Zusatzstoffen wie bestimmten Mineralstoffen, Vitaminen und Spurenelementen dann das Mischfutter ergeben. Typische Einzelfuttermittel sind z.B. Weizen, Gerste, Roggen, Sojaschrot, Rapsschrot, Kleie, Maiskleber und Rübenschnitzel.


Erbse

Die Erbse ist eine einjährige, schnellwachsende, massenwüchsige und eiweißreiche Leguminose und hat eine mit zahlreichen Knöllchenbakterien besetzte Pfahlwurzel und Nebenwurzeln. Pisum sativum L. wird in mehrere Unterarten aufgeteilt, wobei die Saaterbsen (Pisum sativum ssp. sativum) und die Futtererbsen (Pisum sativum ssp. arvense) hervorzuheben sind. Für die Fütterung wird die Futtererbse verwendet. In der Tierernährung sind sowohl der Rohprotein- (ca. 23%) als auch der Stärkegehalt (ca. 41 %) von Bedeutung. Beachtet werden muß bei Verwendung der Futtererbse der vergleichsweise niedrige Gehalt an schwefelhaltigen Aminosäuren, vor allem Methionin. Der Methioningehalt der Futterrezeptur wird entsprechend über andere Proteinkomponenten wie z. B. Sojaschrot oder durch Zulage von reinem {Methionin}entsprechend des Bedarfes der zu versorgenden Tierart ergänzt. Erbsen finden vornehmlich in Rezepturen für Mastschweine und Geflügel Verwendung.

Erbse
Inhaltsstoffe Gehalt
(je kg Original-
substanz)
Trockenmasse, g/kg 870,00
Rohprotein, g/kg 220,00
Lysin, g/kg 15,50
Methionin, g/kg 2,80
Methionin
+Cystin, g/kg
5,30
Threonin, g/kg 8,20
Tryptophan, g/kg 2,00
UDP, %
vom Rohprotein
15,00
nXP, g/kg 161,60
RNB, g/kg 9,35
Rohfaser, g/kg 58,00
Rohfett, g/kg 13,00
Zucker, g/kg 52,00
Stärke, g/kg 420,00
Stärkebe-
ständigkeit, %
24,00
beständige Stärke
(bXS), g/kg
100,80
NDForg, g/kg 104,40
ADForg, g/kg 69,60
NFC, g/kg 504,60
Strukturwert
(SW), /kg
0,07
Rohasche, g/kg 32,20
ME, MJ/kg
(Schwein)
13,70
ME, MJ/kg
(Geflügel)
10,90
ME, MJ/kg
(Rind)
11,70
NEL, MJ/kg 7,40
Calcium, g/kg 0,90
Phosphor, g/kg 4,10
verdaulicher
Phosphor, g/kg
(Schwein)
1,85
Natrium, g/kg 0,20

Quellen: DLG-Futterwerttabellen für Schweine; DLG-Futterwerttabellen für Wiederkäuer; Rechenmeister 2000 (Landwirtschaftskammer Westfalen-Lippe); CVB Veevoedertabel; DLG-Information 2/2001 „Struktur- und Kohlenhydratversorgung der Milchkuh„



Ergänzungsfuttermittel

Ergänzungsfuttermittel sind Mischfuttermittel, die speziell für die Landwirte hergestellt werden, die wirtschaftseigene Grundfuttermittel wie z.B. Heu, Silage, Getreide etc. einsetzen. Gewerblich hergestellte Ergänzungsfuttermittel sind ein wichtiges Angebot für den Landwirt, dessen Grundfutter Nährstofflücken aufweist. In der Regel betrifft dies vor allem die Eiweissgehalte, aber auch Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente. Mit Hilfe von Ergänzungsfuttern ist der Landwirt dann dennoch in der Lage, seine Tiere vollwertig und leistungsgerecht zu ernähren.

Ein wichtiges Ergänzungsfuttermittel ist z.B. Milchleistungsfutter, das speziell auf den Bedarf von Kühen, die gemolken werden, ausgerichtet ist.