Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite drucken

12.08.2019 -  Ernst Friedlaender verlässt Geschäftsführung von Deutsche Tiernahrung Cremer

Ernst Friedlaender
Ernst Friedlaender  Interner Link zum Bild in Originalgröße
Ernst Friedlaender verlässt zum 31. August die Deutsche Tiernahrung Cremer (DTC). Sein Austritt erfolgt auf eigenen Wunsch. „Ich blicke zurück auf eine beruflich erfolgreiche und menschlich bereichernde Phase in meinem Leben. Wir können stolz auf das sein, was wir in den vergangenen Jahren gemeinsam erreicht haben“, beurteilt Friedlaender seine Zeit bei DTC. „Ich verlasse ein gut aufgestelltes Unternehmen.“

Friedlaender stieß am 1. Juni 2012 zu Deutschlands größtem privaten Mischfutterhersteller. In dieser Zeit verantwortete er als Geschäftsführer und Chief Executive Officer (CEO) gemeinsam mit Ulrich Arning, Geschäftsführer und Chief Financial Officer (CFO), einige bedeutende Entwicklungen. Dazu gehörten die Übernahme der Werke der Raiffeisen Kraftfutterwerke Süd im Jahr 2015. Zwei Jahre später folgten die Übernahme des Mischfutterwerkes in Neuss von der Genossenschaft Agrifirm sowie die 50-prozentige Beteiligung von DTC an der auf Silo- und Futtermittellogistik spezialisierten Spedition König Transportgesellschaft. Mit Gründung der deuka Feed b. v. in den Niederlanden expandierte DTC unter Friedlaender 2018 weiter ins europäische Nachbarland.

„Ernst Friedlaender übernahm vor sieben Jahren das Unternehmen in einer schwierigen Zeit. Mit Geschick und ausgeprägter Branchenkenntnis leistete er einen wichtigen Beitrag zur positiven Entwicklung des Unternehmens. Die DTC steht heute gut da und ist zukunftsorientiert ausgerichtet. Hierfür gilt Herrn Friedlaender unser aufrichtiger Dank“, kommentierte Dr. Ullrich Wegner, Vorsitzender der Geschäftsführung der Peter Cremer Holding, das Ausscheiden Friedlaenders. „Wir bedauern den Abschied, wünschen ihm für seine private wie berufliche Zukunft alles erdenklich Gute“, so Wegner.

Ulrich Arning bleibt weiterhin Geschäftsführer der DTC. Über eine Nachfolge für Ernst Friedlaender wird in Kürze entschieden.