Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite drucken

11.12.2019 -  Großer Andrang beim 17. Milcherzeugertag

17. Milcherzeugertag_Illustration
Besucher lauschen den Fachvorträgen.  Interner Link zum Bild in Originalgröße
Über 300 Besucher kamen zum diesjährigen Milcherzeugertag nach Aurich-Middels (Ostfriesland). Die Landwirte nutzten die Gelegenheit zum Austausch mit Berufskollegen sowie zur Fortbildung zu wichtigen Themen rund um die Milchviehhaltung. Auch viele Fachschüler und Meisteranwärter waren unter den Teilnehmern.

Die Fachvorträge sorgten für Gesprächsstoff und entfachten angeregte Diskussionen. Dr. Martin tho Seeth vom Eutergesundheitsdienst der Landwirtschaftskammer Niedersachen veranschaulichte in seinem Vortrag die Problematik der Erstlaktierendenmastitis. Dabei zeigte er zugleich Maßnahmen zur Prävention und Behandlung der Euterentzündung auf.

Getreu dem Motto „Was ich nicht messe, kann ich nicht managen“ informierte Thomas Bonsels, Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen, die Zuhörer über Methoden, mit deren Hilfe sich das Futter- und Fütterungsmanagement sowie die Futteraufnahme auf einfache Weise verbessern lassen.

In einem Praktikerbericht gab Bernd Hatke, Milchviehhalter aus Bösel im Landkreis Cloppenburg, schließlich Einblick in den Alltag und das Management eines Vorzeige Milchviehbetriebes. In der ,Bernd und Josef Hatke GbR‘ bewirtschaftet er in vierter Generation einen Familienbetrieb mit 146 Milchkühen und Nachzucht sowie 996 Mastschweinen. Bei durchschnittlichen Lebenstagsleistungen von 19,3 kg und 11.230 kg Milch gehört der Betrieb zu den besten der Region. Bernd Hatke erläuterte das Management seines Betriebes und erklärte, worauf er bei der Zucht großen Wert legt. Die Familie Hatke ist seit Jahren treuer Kunde der Marke deuka.

Die Messestände der Veranstalter und Sponsoren ergänzten sinnvoll das Informationsangebot der Veranstaltung und boten Besuchern und Ausstellern die Möglichkeit ins Gespräch zu kommen.

Die Veranstalter Deutsche Tiernahrung Cremer, die Landwirtschaftskammer Niedersachsen und der dlv Deutscher Landwirtschaftsverlag waren mit dem Verlauf der Tagung sehr zufrieden.